Informationen zum Projekt

Wie an allen anderen Küsten des afrikanischen Kontinents sind Delfine an der Küste von Mosambik durch unkontrollierte Fischerei und Lebensraumzerstörung stark bedroht.

Eine der wenigen afrikanischen Initiativen, die sich dem Schutz der Meeresumwelt verschrieben hat, ist DolphinCareAfrica (DCA) aus Mosambik. DCA arbeitet unmittelbar an der Grenze zu Südafrika, in Ponta do Ouro, seit vielen Jahren für den Schutz der dort lebenden Delfine und anderer Meerestiere. Wir unterstützen DCA seit 2010.

Das Gebiet mit seinen residenten Delfingruppen ist sehr beliebt bei Touristen aus Südafrika und die von dort aus operierenden Veranstalter gehen oft völlig rücksichtslos vor, um ihren Gästen möglichst nahe Delfinkontakte zu ermöglichen.Über die Etablierung von Regeln für sanftes "Whale Watching" setzt sich DCA dafür ein, dass der Tourismus-Wildwuchs die Tiere nicht aus ihren Lebensräumen vertreibt.

Ziele und Aufgaben | Schutzgebiet "Ponta do Ouro Partial Marine Reserve":

DCA kämpft vor allem für die Einführung gesetzlicher Regelungen zum Wal- und Delfintourismus in Mosambik. Das kontinuierliche Monitoring der verschiedenen Meeressäuger im Schutzgebiet "Ponta do Ouro Partial Marine Reserve" mit besonderem Augenmerk auf die ansässigen Delfinpopulationen, liefert wichtige Erkenntnisse über Vorkommen und Sozialstrukturen und bildet die Grundlage für bessere Schutzmaßnahmen.
Darüber hinaus hat DCA ein Rettungsnetzwerk für gestrandete Meeressäuger aufgebaut und kümmert sich um den Schutz von Meeresschildkröten während der Nistzeit. Aufklärungs- und Informationskampagnen sowie regelmäßige Strandsäuberungsaktionen mit Teilnahme vieler Schüler und Anwohner bilden Teil der aktiven Umweltschutz- und -bildungsarbeit von DCA.